Die Arbeit im Weinberg

Veuve Clicquot lebt von der Weinrebe. Deshalb steht sie im Mittelpunkt der Arbeit und wird mit größter Sorgfalt behandelt. Im Laufe der Jahreszeiten erhält sie alle Pflege, die sie für eine optimale Entwicklung und die Bildung von Trauben außergewöhnlicher Qualität braucht.

Ernte Tagebuch

"Die Traubenlese bei Veuve Clicquot beginnt.   
 
Über 1.300 Menschen beteiligen sich an dieser großen Aufgabe. Ich habe die Ehre mit ihnen zu arbeiten und sie anzuleiten. In den kommenden zwei bis drei Wochen werden wir die Früchte unserer diesjährigen Arbeit in den Weinbergen ernten – die Lese ist der erste Schritt in der Herstellung unseres Champagners.   
 
Alle Mitarbeiter unseres Hauses – von den Önologen über die Techniker bis hin zu den Angestellten der Verwaltung – schließen sich mit den Saisonarbeitern von Veuve Clicquot zusammen und leisten ihren Beitrag. Auch wenn nicht jeder von ihnen direkt in den Weinbergen steht, so stellen sie doch ihr Fachwissen, ihre Energie und Erfahrung zur Verfügung, sodass jeder auf seine individuelle Art und Weise zum wichtigsten Moment des Jahres beiträgt.      
 
Ich möchte euch hiermit einladen, ebenfalls Teil der Lese zu werden. Deshalb werde ich meine täglichen Aufzeichnungen, die ich während dieser besonderen Zeit niederschreibe, mit euch teilen. Die große Ereignisse genauso wie die Kleinen, denn diese Geschichten sind es, die dem Abenteuer der Traubenlese jedes Jahr auf's Neue das gewisse Extra verleihen.   
 
Zweimal pro Woche werde ich euch die Aufzeichnungen aus meinem Ernte-Tagebuch veröffentlichen. Ich hoffe, dass ihr dadurch das Gefühl bekommt, Teil dieser Tage voll Intensität und Leidenschaft zu sein. So seid ihr auf die ein oder andere Art, im tiefsten Herzen ebenfalls ein Erntehelfer. Ob ganz in der Nähe oder irgendwo anders auf der Welt – euer Interesse an der Champagnerherstellung macht euch zum besonderen Bestandteil der diesjährigen Ernte von Veuve Clicquot."
 
C. Renard – Vineyard Director
 
 
 
Sketches: Martin Tourné / Agence Fantom

Von der Rebe zum Wein

Im Winter findet der Rebschnitt statt, bei dem bestimmte Triebe einzeln und von Hand zurückgeschnitten werden. Der Rebschnitt setzt sich bis Ende März fort. Dann beginnt die Erziehung der verbleibenden Triebe: Sie werden an ihre jeweilige Stütze angebunden. Im Mai entfernt man die Geiztriebe, die keine oder nur wenige Trauben tragen – dies nennt man Auslauben. Das ganze Frühjahr über werden die Reben bei Bedarf schonend vor Krankheiten und Schädlingen geschützt. Ab der Rebblüte um den 20. Juni zählt man 100 Tage bis zur Weinlese. Vor dieser entscheidenden Etappe werden die Triebe vertikal an Stützen gebunden und gestutzt, um eine gute Fotosynthese sicherzustellen.

Alle Etappen

Unser Engagement im Umweltschutz

 

Der Devise unseres Hauses – „Nur eine Qualität – die Beste“ – liegt die Achtung vor dem Boden zugrunde. Er steht seit jeher im Mittelpunkt unserer Tätigkeit. Wir teilen diesen Grundsatz mit unseren Partnern und Kunden. Er bestimmt auch unsere Umweltschutzinitiativen, die auf fünf Zielsetzungen basieren:

  • Kontrolle der Umweltrisiken
  • Reduzierung der Auswirkungen auf die Umwelt
  • Umsetzung einer nachhaltigen Politik
  • Einbindung aller Mitarbeiter und Partner in unser Umweltschutzprogramm
  • Vermittlung unserer umweltpolitischen Forderungen und Zielsetzungen.

Näheres über unser Engagement