Cave Privée 1990

Wunderschöne bronze- bis goldfarbene Tönung. Feine, persistente Perlage. Beeindruckende, intensive und ausgesprochen reichhaltige, komplexe und von Anfang an intensive Nase. Zwei Fruchtnoten dominieren: kandierte, fast gekochte Früchte und Zitrusfrüchte. Nach Luftkontakt enthüllt der Wein vor einem mineralischen Hintergrund Vanillenoten von seltener Eleganz. Am Gaumen zunächst offenherzig, dann tritt die Struktur in den Vordergrund. Nuancen von Likör und kandierten Zitrusfrüchten verleihen dem Wein eine schöne Frische. Langer, sinnlicher Ausklang.

Cave Privée 1990 Rosé

Eine Empfehlung
Der 1990er Jahrgang ist schlichtweg beeindruckend. Dieses Jahr erfüllte alle Wünsche eines Kellermeisters gleichzeitig und erlaubte eine Vorbereitung des Wein unter geradezu perfekten Bedingungen bevor er seine Reifezeit im Keller antrat. Schon die Farbe des 1990er Jahrgangs erregt mit seinen auffälligen kupferfarbenen Reflexe sofort Aufmerksamkeit. In der Nase explodieren Nuancen sämtlicher aromatischer Richtungen. Die Fruchtnote von Morello Kirschen bis hin zu Lebkuchen ist der pure Genuss und wird von flüchtigen Torf- und Süßholznoten perfekt ergänzt. Der Gaumen wird von zarter Perlage erfüllt, die sich eher samtig als prickelnd anfühlt. Im geradezu endlos erscheinenden Abgang, zeigt die Stärke des Pinot Noir seinen üppigen Charakter und wird von der geringen Dosage noch verlängert.

Pinot Noir à la Clicquot
Rosé Champagner haben einen ganz eigenen und hintergründigen Charakter. Durch die Vereinigung von roten und weißen Weinen ergibt sich eine Optik, die sich mit der Zeit und vor allem der Flasche verändert. Der Rosé erhält in der Magnumflasche nicht den gleichen Farbton, wie in der normalen Flaschengröße. Allerdings ist das noch lange nicht der einzige Unterschied. In der Nase erscheint der Wein aus der Magnumflasche zurückhaltender und weniger üppig und würzig. Auch am Gaumen macht sich eine andere Textur bemerkbar: großzügig und ausgiebig, mit einer mineralischen Note im Hintergrund, vor allem der 15% Anteil des roten Bouzy Weins spielt in der Tiefe und Substanz eine große Rolle. Dieser Wein hat seinen Reife noch lange nicht beendet, er ist geradezu jugendlich und wird sich mit der Zeit noch behaupten.

Cave Privée 1989 Blanc

Myteriöses Jahr 1989
Unser weißer Vintage 1989 ist überraschend, das heiße Jahr erbrachte volle, runde und weiche Weine. Die so entstandene Jugendlichkeit und unerwartete Frische entdeckten wir schon beim ersten Schluck. Mit vollem und direkten Geschmack erhebt sich der Pinot Noir in präziser Struktur am Gaumen und erstrahlt in nie dagewesener Präsenz und Langatmigkeit. Durch das Schwenken in einem runden Dekantier wurden unsere Sinne geradezu überschwemmt von Noten reifer und trockener Früchte und Gewürzen, auch feine Saffran-, Sternanis-, Sandelholznoten sowie eau de vie ließen sich bereits erahnen. Dennoch ist dieser großartige Wein noch weit entfernt von seinem geschmacklichen Höhepunkt und wird seinen, schon jetzt vollen Körper in den nächsten 20 Jahren noch großartig entfalten.

Ein salziger und mineralischer Charakter
Es gehört zum Allgemeinwissen, dass die Magnumflache normalerweise besseren Wein hervorbringt, als die normale Flaschengröße. Ist das wirklich so? In diesem Falle sind wir uns dessen absolut sicher, doch wir erleben diesen Wein wie einen völlig anderen. In dieser Form erscheint er geradezu jugendlich mit den Noten von Clementinen und frischen Aprikosen, die meist mit sehr viel jüngeren Weinen in Verbindung gebracht werden. Der Wein zeigt sich in einer solchen Frische, dass wir uns sogar nochmals vergewissern mussten, den richtigen Wein aufgemacht zu haben. Das Volumen der Magnumflasche verlangsamt die Reife des Weines und bringt somit einen völlig anderen Charakter hervor: eine reservierte, salzigere Note und ein stärkerer mineralischer Geschmack.

Eine Nachricht aus der Flasche
Das Öffnen eines Jéroboam gleicht einem Festakt und macht es möglich denselben Wein mit einem großen Publikum über einen langen Zeitraum zu teilen. Dieses Format setzt als vollkommener Kontrast alle Gewissheiten die wir uns über Champagner angeeignet hatten außer Kraft. Die gigantische Größe bringt den Wein zurück zur Anfangsphase seiner Entstehung, denn die Fassnote ist noch immer wahrnehmbar, mit ausgeprägter Mineralität. All das macht die Komposition des Jahrganges 1989 geradezu nachrangig. Erst nach langen Minuten, die niemals verstreichen wollten, erhält er den starken Charakter des 1989 Jahrgangs und verbindet dessen typische Signatur mit beispielloser Tiefe und Komplexität. Eine unvergessliche Verkostung!

Cave Privée Rosé 1989

Zartrosa Farbe. Anhaltende feine Perlage. In der Nase zum Auftakt sehr angenehm mit Andeutungen an geröstete Mokka- und Kakaobohnen. Diese Noten entwickeln sich vor dem für die Roten der Champagne typischen mineralischen Hintergrund zu komplexeren Aromen weiter. Am Gaumen tun sich Beerennoten auf, die die Struktur und Frische unterstreichen, während Zitrus- und Feigentöne die seidige Säure hervorheben. Generöser Abgang mit sehr mildem Trockenobst-Finale.
Der Vintage 1989 Rosé wird sich in der Flasche noch mehr als 15 Jahre lang vorteilhaft weiterentwickeln.

Cave Privée 1982 Blanc

Ein Champagner tausender Facetten
Nach zwei Jahren sehr kleiner Ernten wurde das Jahr 1982 ein besonders ergiebiges in der Champagne. Das Wetter im September war außergewöhnlich und erlaubte es den Trauben bishin zur Perfektion zu reifen. Die Komposition dieses Vintage besteht ausschließlich aus Pinot Noir (2/3) und Chardonnay (1/3). Die goldene Farbe mit bernsteinfarbenen Reflexen lässt schon einiges erahnen: dieser Wein wird eine Offenbarung! Es zeigt sich eine leichte Spritzigkeit die sich langsam entfaltet, delikat und raffiniert. Die Nase wird reich betört von trockenen Früchten, einem Hauch Kakao, gesalzener Karamellbutter und kandierten Zitrusfrüchten. Am Gaumen erlebt man den Wein überraschend jugendlich, mit von Mineralität betonter Frische bevor er im Abklang Noten von getrockneten Aprikosen und Sandelholz hervorbringt. Wir sind beeindruckt sowohl die Frische für ein Aperitif, als auch die nötige Tiefeals Essensbegleiter in nur einem Wein zu finden.

Mit der Zeit kommt die Reife
Die normale Flaschengröße des Cave Privée 1982 setzt äußerst hohe Maßstäbe, was können wir also von diesem Wein aus einer Magnumflasche erwarten? Wird das Gleichgewicht auch bei einem älteren Wein erhalten bleiben? Die Antwort ist sowohl Ja als auch Nein. Natürlich ist der Wein aus der Magnumflasche voller Frische und es macht den Eindruck,als wäre das Alterpotenzial noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft - wir denken, dass man diesen Wein nochmals 10 Jahre im Keller lagern könnte, womöglich sogar länger, wenn man es schafft diesen Wein für so lange Zeit zu vergessen. Jedoch trüben sich die Unterschiede der beiden Flaschengrößen mit der Zeit und würde unweigerlich dazu führen, dass beide Flaschenvarianten einen sehr ähnlichen Geschmack aufweisen. Die scheinbare Ähnlichkeit zwischen den beiden Größen ist ausgeprägter als bei einem jüngeren Wein, es ist eher eine Daczhe feiner Nuancen und leichter Kontraste. Die reife Frucht und die Röstaromen sind vorherrschend und erst am Gaumen differnziert sich der Magnum mit einer delikaten Säure und floralen Noten. Die geringe Dosage trägt möglicherweise ihren Teil zu dem Phänomen der Ännäherung der beiden Varianten bei.

Cave Privée 1980

Einnehmend goldgelbe Farbe. Dezente, aber präsente Perlage. Ausgereifte, unglaublich komplexe Nase mit fruchtigen Noten von Marmelade (Clementine), pflanzlichen Tönen (dunkler Tabak) und holzigen Aromen (Zeder) vor einem würzigen Hintergrund. Vollendetes Gleichgewicht im Mund mit einer anfänglichen Offenheit, die einem nicht enden wollenden Nachhall mit Gebäcknoten weicht. Dank des sehr großen Alterungspotenzials kann sich der 1980 Vintage noch mehr als sechs Jahre steigern.

Cave Privée 1979 Rosé

Entgegen anderer Zeiten
Der Cave Privée Rosé 1979 spult die Zeit 34 Jahre zurück, in ein Zeitalter welches nur sehr wenige Vintage Jahrgänge mit langer Reifezeit hervorbrachte, die 1970er Jahre. Dieses Jahr gilt somit als Ausnahme der Regel eher spät zu ernten und den Trauben Zeit für einen langen Reifeprozess zu geben. Seine heutige Farbe erscheint warm und satt, mit kupferfarbenen Reflexen aufgrund dem 19% Anteil von Bouzy Weinen. In der Nase breiten sich Noten von Saffran, Curry, Leder, dunklen Früchten und einem Hauch "eau de vie" aus. Am Gaumen zeigt er seine ganze Jugendlichkeit und lässt uns sprachlos zurück bei einer ausgeprägten Frische, die den salzigen Charakter unserer kreidigen Anbaugebiete unterstreicht. Der reiche Abgang verschafft uns Anerkennung im Reich der großartigen Pinot Noirs und die zurückhaltende Perlung und übertrifft eine überschäumende Spritzigkeit bei weitem.

Die Zeit steht still
Dieser Magnum Wein ist eine echte Offenbarung und stellt alles vorherige Infrage. Die Pinot Noir Trauben entfalten sich mit Feinsinn und Eleganz, wie wir es nur in Burgundy Territorien für möglich gehalten hätten. Die Balance zwischen Textur und einer prickelnden Frische ist einzigartig, geradezu anmaßend. Direkt nach dem Öffnen verflüchtigt er sich noch zurückhaltend, erhebt sich jedoch innerhalb einer halben Stunde zu voller Größe und betört am Gaumen mit perfekter Balance zwischen vollem Körper und Mineralität. Der rote Weinanteil aus Bouzy bringt eine starke Struktur mit beeindruckend langlebigem Abgang hervor und erzeugt völlig fremde Sinneseindrucke am geschmacklichen Höhepunkt und im Ausklang. Auch das Alterungspotenzial scheint noch lange nicht ausgeschöpft.

 

Cave Privée Rosé 1978

Schöne, kräftige lachsfarbene Tönung. Feine, üppige Perlage. Die kraftvoll-komplexe Nase offenbart Unterholznoten vor mineralischer Kulisse. Am Gaumen ist dieser Champagner unglaublich frisch für einen 35 Jahre alten Wein und bietet ein herrlich ausgewogenes Geschmackserlebnis. Im Rückaroma ergänzen Heu, Leder und sogar orientalische Gewürze die Komplexität. Dank seines bedeutenden Alterungspotenzials wird sich der Vintage 1978 Rosé in der Flasche noch mehr als sechs Jahre lang steigern.

Cave Privée Rosé 1975

Kräftige Farbe mit rosa-orangefarbenen Tönen, die eine schöne Entwicklung verheißen. Feine Perlage. Freimütige Nase mit sehr fruchtigen Noten: Reife Früchte wie Pflaume und Kirsche dominieren, weichen aber später würzigeren Aromen. Der hohe Anteil an rotem Bouzy macht sich auch in der straffen Textur, einer markanten Struktur und dem etwas von Tannin eingefärbtem Nachhall bemerkbar. Der Vintage 1975 Rosé in der Magnumflasche wird sich mehr als zehn Jahre lang vorteilhaft entwickeln.

97 pts

Wine enthusiast - Oktober 2012

Cave privée 1990. “Dieser warmherzige, wunderbar gealterte Wein gehört zu einer Reihe von in den Weinkellern des Hauses gealterten Weinen. Er präsentiert sich mit komplexen Noten von Mandel, Brioche, Zitrusfrüchten und einer metallischen Stahlnote. Die majestätische Reichhaltigkeit dieses Weins rechtfertigt problemlos die jahrzehntelange Reifung.”

94 pts

Wine spectator - Oktober 2012

Cave privée 1990. “Die reichhaltigen Geschmacksnoten und die Aromen von Armer Ritter und Melasse vermischen sich mit Noten von Bratpfirsich, gemahlenem Ingwer, Salzblüte und kandierte Orangenzeste. Dieser elegante, bewundernswert ausgewogene Wein mit subtiler Perlage verströmt eine zarte, aber hartnäckige Frische.”

95 pts

Wine spectator - Oktober 2012

Cave privée Rosé 1989. “Dieser reichhaltige und geschmeidige Champagner altert mit Anmut. Seine feine Säure und seine leicht perlige Textur bilden einen eleganten Rahmen für die Noten von Kaffeelikör, gegrillten Mandeln, Kirschbonbon, Jod und Orangenschale. Das lange Finale umgibt sich mit subtilen mineralischen Rauchnoten. Im Oktober 2008 degorgiert. Kann sofort und bis 2022 getrunken werden.”